Informationen zum Coronavirus Gemeinde Domat/Ems

Schliessung der Schalter

Die Schalter der Gemeindeverwaltung bleiben ab sofort geschlossen.

Aufgrund der aktuellen Situation mit dem Coronavirus und der eingeleiteten Massnahmen zur Verhinderung der weiteren Verbreitung, sind die Schalter der Gemeindeverwaltung seit Montag, zum Schutz der Bevölkerung und der Mitarbeitenden, geschlossen.

Gerne stehen wir Ihnen telefonisch (081 632 82 00) jeweils von 08.00 – 11.30 Uhr und von 14.00 – 17.00 Uhr (Freitags bis 16.00 Uhr) oder schriftlich zur Verfügung. In dringenden Fällen, welche eine Präsenz vor Ort nötig machen, ist eine Terminvereinbarung nach vorgängiger telefonischer Anmeldung möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis.

- Flyer Gemeinsam auf Abstand


Versorgung von Risikogruppen

Gehören auch Sie einer Risikogruppe an oder möchten Sie Betroffenen helfen, diese Krise möglichst einfach zu überstehen?

Gerne verweisen wir auf die Plattform des Frauenvereins von Domat/Ems, welche Botengänge, Hundespaziergänge, usw. anbieten.
www.frauenverein-domat-ems.ch

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Gemeindekanzlei per Telefon unter 081 632 82 01.

- Flyer zur Nachbarschaftshilfe
- Informationsflyer für Risikogruppen

Wir wünschen Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund.

Gemeindeverwaltung


Informationen zum Coronavirus Bund und Kanton Graubünden

Der Schutz der Bevölkerung hat für den Bundesrat oberste Priorität. Er stuft die Situation in der Schweiz als «ausserordentliche Lage» ein. Die gesamte Bevölkerung ist betroffen und dringend aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen.

www.bag-coronavirus.ch

Umzug
Der Bundesrat teilte mit, dass Umzüge weiterhin zulässig sind. Die Empfehlungen des BAG müssen dabei jedoch eingehalten werden.
- Veranschaulichung der Massnahmen

Verschärfung der Massnahmen:

  • Ansammlungen von mehr als fünf Personen sind verboten dies gilt auch für Strassen, Plätze und Pärke. Wer sich nicht daran hält, muss mit einer Ordnungsbusse rechnen. Bei Gruppen mit weniger Personen gilt nach wie vor die Abstandsregel von mindestens 2 Meter.
  • Der Bunderrat fordert die ganze Bevölkerung und insbesondere kranke Personen und über 65-jähre eindringlich auf zu Hause zu bleiben. Nach draussen gehen soll man nur noch zum Einkaufen, Arbeiten, wenn man zum Arzt muss oder jemandem hilft.
  • Die Arbeitgeber im Baugewerbe und in der Industrie werden zudem verpflichtet, die Empfehlungen des Bundes zur Hygiene und zum Abstandhalten einzuhalten. Betriebe, die sich nicht daranhalten, sollen geschlossen werden. Mit diesen Massnahmen will der Bundesrat noch weitergehende Massnahmen vermeiden.
  • Der Bund stellt den Kantonen zudem zusätzliche Zivilschützer zur Verfügung.

Flyer zur Campagne "so schützen wir uns" gegen das neue Coronavirus, vom Bund erlassen am 05.03.2020.

Aktuelle Informationen und Antworten zu häufig gestellten Fragen erhalten Sie auf der Website des Bundes.
- Link zur Informationsseite des Bundes

 

Kanton Graubünden

- Veranschaulichung der Massnahmen

- Aktuelle Informationen aus dem Kanton Graubünden

Die Regierung erklärt "ausserordentliche Lage" für den Kanton Graubünden. Folgende Massnahmen wurden beschlossen:

Ab Montag, 16. März (12.00 Uhr) bis 30. April 2020 gilt für den gesamten Kanton Graubünden:

  1. Betrieb nicht gestattet: Restaurationsbetriebe (Restaurants, Bars, Bistros, Caffés, Snack Bars, Besenbeizen, etc.), sämtliche Detailhandelsgeschäfte (Warenhäuser und Ladengeschäfte), alle Dienstleistungen zu Sport, Körperpflege und Wellness (Schönheitssalns, Spas, Wellnesseinrichtungen, Coiffeur- und Frisörsalons, Nagelstudios, Fitness- und Yogastudios etc.), sämtliche Unterhaltungsstätten (Bibliotheken, Archive, Kinos, Theater, Museen, Jugend-, Sport- Wellness-, Fitnesszentren, Schwimmbäder, Discos, Musikbars, Nacht-, Erotikclubs etc.), Sportanlässe, Veranstaltungen, Versammlungen, Trainings, Proben, etc., sämtliche religiöse Veranstaltungen,
  2. Betrieb gestattet: Hotels inkl. Restauration der Hotelgäste, Lebensmittelgeschäfts, inkl. Lebensmittelabteilungen der Warenhäuser, Post, Banken, Sicherheitsdienste, Versicherungen, Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeiter, Auslieferungsbetriebe, Tankstellen etc., Bestattungen im engsten Familienkreis.
    Betriebe, die Dienstleistungen anbieten, welche eine Bewilligung zur Berufsausübung gemäss dem Gesetz zum Schutz der Gesundheit im Kanton Graubünden (Gesundheitsgesetz; BR 500.000) erfordern (bspw. Apotheken, Drogerien, Optikergeschäfte, Hörgerätegeschäfte, Physiotherapien, medizinische Massagepraxen). Es dürfen sich in demselben Betrieb gleichzeitig insgesamt nicht mehr als 50 Kunden aufhalten.

 Weiter gilt:

  •  Die Kontrolle dieser Massnahmen obliegt den Gemeinden.
  • Öffentliche und private Anlässe oder Versammlungen mit mehr als 50 Personen, welche nicht unter die vorgenannten Bestimmungen fallen, sind verboten. Die zuständige kantonale Behörde kann Veranstaltungen ausnahmsweise zulassen, wenn überwiegende öffentliche Interessen dies gebieten, beispielsweise Veranstaltungen zur Ausübung politischer Rechte.
  • Der Besuch in Spitälern, Alters- und Pflegeheimen und anderen Betreuungsinstitutionen ist untersagt. Über Ausnahmen (Besuche für Patienten in ausserordentlichen Situationen: Eltern von Kindern, Partner von Gebärenden sowie nahe Angehörige von sterbenden Menschen oder unterstützungsbedürftigen Patienten) entscheidet die Institution.
  • Für sämtliche Betriebe und Dienstleister gilt die strenge Beachtung der Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) betreffend Hygiene und sozialer Distanz.
  • Die Skigebiete haben den Betrieb einzustellen
  • Präsenzunterricht auf Sekundarstufe II (inklusive überbetriebliche Kurse, Brückenangebote und Lehrwerkstätten) und Tertiärstufe wird untersagt. Vorbehalten bleiben allfällige weitergehende Massnahmen des Bundes, insbesondere im Bereich des Grundschulunterrichts (Obligatorische Schule), der Kindergärten und der Kindertagesstätten

Weitere Informationen finden sie auf der Webseite des Kantons unter www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/djsg/ga/coronavirus.


ÖV-Angebot in Graubünden wird reduziert

Wegen der ausserordentlichen Lage durch das Coronavirus gilt ein Übergangsfahrplan seit Donnerstag, 26. März 2020. Dieser hat zum Ziel, dass ein Grundangebot so lange wie möglich funktionieren kann. Ein solches Grundangebot ist für Gesellschaft und Wirtschaft in unserem Kanton sehr wichtig.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den jeweiligen Online-Fahrplänen der ÖV-Anbietern. Die Fahrpläne werden jeweils spätestens am Vortag um 20:00 Uhr aktualisiert.


Generelles Feuerverbot im Freien

Die Regierung des Kantons Graubünden hat am 24. März 2020 zum Schutz und Entlastung der Feuerwehr ein generelles Feuerverbot beschlossen.

Das Verbot gilt auf dem ganzen Kantonsgebiet ab dem 25. März 2020 bis auf Widerruf. Davon ausgenommen ist der Siedlungsraum, sofern ein Waldabstand von 50 m eingehalten werden kann. Unter das Feuerverbot fallen auch alle bewilligten Feuerstellen.


Erfassung des Fachpersonals aus dem Pflegebereich

Die Bündner Regierung hat beschlossen, dass alle Personen, welche einen Beruf aus dem Pflegebereich erlernt haben, jedoch nicht auf diesem Beruf tätig sind und nicht der Risikogruppe angehören, sich melden müssen.
Dazu ist auf der Internetseite www.gr.ch/coronavirus unter «Graubünden HILFT» ein Meldeformular aufgeschaltet.

Die Regierung spricht dem Pflegepersonal einen grossen Dank aus.


Informationen für die Schulen

Kommunikation des Regierungsrates vom 13. März 2020, 15.30 Uhr

Alle Volksschulen im Kanton Graubünden werden ab 16. März 2020, 06.00 Uhr bis auf Weiteres geschlossen. Für den Zeitraum vom 16. März 2020 bis am 30. März 2020 entfallen die Hausaufgaben für die Schülerinnen und Schüler. Insbesondere ist in dieser Zeit kein "Distance-Learning" vorgesehen.

Mitteilung der Schule Domat/Ems

Link zu den Massnahmen der Schule Domat/Ems betreffend Coronavirus COVID-19 hier.