Traditionen

Die Pflege von Brauchtum hat in Domat/Ems einen hohen Stellenwert. Insbesondere die Prozessionen an den beiden kirchlichen Feiertagen Fronleichnam und Mariä Himmelfahrt sind für das Dorfleben sehr bedeutsam. Aber auch die Karfreitagsprozession und das Dreikönigssingen tragen zur Bereicherung der kulturellen Vielfalt des Dorfes bei.

  • Dreikönigstag
  • Fasnacht
  • Karfreitagsprozession
  • Fronleichnam
  • Mariä Himmelfahrt
  • Jungbürgerfeier
  • 20-Jahr-Feier und Jahrgängertreffen

Feiertagsregelung

Die Feiertage verschieben sich von Jahr zu Jahr, denn sie sind vom Zeitpunkt des ersten Frühlingsmonds abhängig.

Der Donnerstag vor dem Aschermittwoch ist der Schmutzige Donnerstag. Der Aschermittwoch ist jeweils 40 Tage vor dem Palmsonntag. Der Palmsonntag ist eine Woche vor Ostern. Ostern ist immer am ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond. 40 Tage nach Ostern ist Auffahrt. Zehn Tage später Pfingsten und wiederum zehn Tage später Fronleichnam.


Dreikönigstag

Am ersten Wochenende nach Neujahr ziehen Kaspar, Melchior und Balthasar von Haus zu Haus und singen mehrheitlich deutsche und romanische Dreikönigslieder. Das Dreikönigssingen unterliegt einem steten Wandel. Während einst Ministranten oder Knaben aus der 7. beziehungsweise 8. Klasse die Heiligen Drei Könige stellen durften, ging dieses Amt mehr und mehr an Fünft- und Sechstklässler, teilweise sogar an Jüngere, über. Beim Dreikönigssingen von 1988 kam es zu einer Neuerung: Erstmals durften Mädchen als Könige in Erscheinung treten.


Karfreitagsprozession

Fest verankert im stark von Traditionen geprägten, religiösen Leben der Emser Katholiken ist seit 1828 die Karfreitagsprozession. Mit Kerze in der Hand begleiten die Gläubigen den Leichnam Jesu - eine mehrere hundert Meter lange Lichterkette bildend - symbolisch bis zum Grab. Denn die ursprünglich von Pfarrer Pirovini eingeführte Prozession führt seit 1947 von der Pfarrkirche im Dorfzentrum hinauf zur Kirche Sogn Gion auf dem Friedhofshügel.


Jungbürgerinnen und Jungbürgerfeier

Ebenfalls zum Emser Brauchtum gehört die Jungbürgerinnen- und Jungbürgerfeier. Die Jugendlichen, welche im Kalenderjahr das 18. Lebensjahr erreichen und somit die Stimmberechtigung erhalten, werden zu einer Gemeinderatssitzung eingeladen. Im Anschluss an die Sitzung findet die eigentliche Feier mit musikalischer Umrahmung und einem Apéro statt. An die Jungbürgerinnen- und Jungbürgerfeier werden auch die in Domat/Ems lebenden Ausländerinnen und Ausländer des gleichen Jahrgangs als Gäste eingeladen.


20-Jahr-Feier und Jahrgängertreffen

Eine weitere Besonderheit im vielfältigen Brauchtum von Domat/Ems sind die 20-Jahr-Feiern und Jahrgängertreffen. Sie haben eine lange Tradition und werden von Jahr zu Jahr anders abgehalten.
Bei der 20-Jahr-Feier werden oft Paare gebildet, die unter den Männern ausgelost werden. Währenddessen warten die Frauen zu Hause mit einem Apéro auf ihre männlichen Kollegen, die mit Traktor und Anhänger eine Partnerin nach der anderen abholen.