Präsenzzeiten
Manuela Willi

Oberstufenzentrum
Tircal 9
Dienstag und Donnerstag

09:00 - 12:00 Uhr und
14:00 - 17:00 Uhr

Präsenzzeiten 
Beat Daxinger

Primarschulhaus Tuma Platta, Parterre
Montag, Freitag

08:30 - 12:00 Uhr
Dienstag
13:00 - 17:00 Uhr

Primarschulhaus Caguils,
2. Stock
Montag
13:00 - 17:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag
08:30 - 12:00 Uhr

Schulsozialarbeit

Der Bedarf nach Schulsozialarbeit ist in den letzten Jahren bei Schülern, Eltern und Lehrpersonen in Domat/Ems stetig gewachsen. In den Unterlagen der Startsitzung zum Leitbild wurde das Einführen der Schulsozialarbeit auch von den Teilnehmern der Arbeitsgruppe „Ave-nir“ gewünscht.

Schulsozialarbeiterin Oberstufenzentrum

Manuela Willi

Willi Manuela

Oberstufenzentrum Tircal 9

Parterre

Tel G.: 081 632 82 60

E-Mail senden

Postanschrift:

Schulsozialarbeiterin

Willi Manuela

Oberstufenzentrum

Tircal 9

7013 Domat/Ems

Bürozeiten

Oberstufenzentrum, Tircal 9
Dienstag und Donnerstag

09:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr

Schulsozialarbeiter Primar/Kindergarten

Beat Daxinger

Daxinger Beat

Primarschulhaus Tuma Platta

Tel G.: 081 633 18 29

Primarschulhaus Caguils

Tel.: 081 633 10 61

E-Mail senden

Postanschrift:

Schulsozialarbeiter

Daxinger Beat

Schulhaus Caguils

Via Caguils 39

7013 Domat/Ems

Bürozeiten

Primarschulhaus Tuma Platta, Parterre
Montag, Freitag

08:30 - 12:00 Uhr
Dienstag
13:00 - 17:00 Uhr

Primarschulhaus Caguils, 2. Stock
Montag
13:00 - 17:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag
08:30 - 12:00 Uhr


Seit Mitte der 90er Jahre sind in der Schweiz rund 150 Stellen Schulsozialarbeit geschaffen worden. Auch im Kanton Graubünden gibt es Gemeinden, die bereits Schulsozialarbeit eingerichtet haben. Pioniergemeinden sind in unserem Kanton Davos und Chur. Zwischenzeitlich sind in Chur bereits 360 Stellenprozente geschaffen worden.

Dass sich der Schul- und Lebensalltag verändert hat, ist eine Tatsache und nicht nur bei uns in Domat/Ems spürbar. In jeder Schulklasse gibt es Schulkinder, die besondere Aufmerksamkeit beanspruchen. Sei dies durch ein auffälliges Verhalten oder erhöhte Gewaltbereitschaft, bei Suchtproblemen, Ausgrenzungen oder weil eine Lehrperson merkt, dass mit einem Kind etwas nicht stimmt. Durch das Früherfassen einer schwierigen Situation oder einer problematischen Tendenz kann allenfalls eine spätere langwierige Intervention verhindert werden.

Aufgabe der Schulsozialarbeit ist, insbesondere kritische Tendenzen zu erkennen, zu analysieren und - zusammen mit den Lehrpersonen - geeignete Präventionsmassnahmen anzugehen. Schulsozialarbeit ist auch Beziehungsarbeit und muss deshalb möglichst unkompliziert und niederschwellig genutzt werden können. Sie bietet gleichermassen Entlastung und Bereicherung der Schule und strebt eine ausgewogene Balance zwischen Intervention und Prävention an.

Am 21. Juni 2010 hat der Gemeinderat Domat/Ems diesem Bedürfnis im Umfange von insgesamt 100 Stellenprozenten entsprochen und der Schaffung von zwei Teilzeitstellen für die Schulsozialarbeit in Domat/Ems per 1. Januar 2011 zugestimmt.

Die beiden Teilzeitstellen gliedern sich in 60% Schulsozialarbeit für die Oberstufe sowie 40% für die beiden Primarschulhäuser und Kindergärten. Ihre Arbeitsräume befinden sich in allen drei Schulhäusern.


Wie tritt man in Kontakt mit der Schulsozialarbeiterin, dem Schulsozialarbeiter (SSA)?

Die Jugendlichen sollen aus eigener Motivation über eine Kontaktaufnahme entscheiden können. Von dieser Freiwilligkeit ausgenommen sind Termine, die seitens der Schule ange-wiesen werden. Der Zugang zum Angebot soll einfach sein, d.h. die SSA ist direkt im Schulgebäude präsent und stellt keinerlei Vorbedingungen für die Kontaktaufnahme. Selbstverständlich wird alles Besprochene vertraulich behandelt. Wenn zur Problemlösung Dritte involviert werden müssen, wird dies vorgängig mit den Kindern, mit der/dem Jugendlichen besprochen.

Freiwilliger Termin

Das Kind respektive der/die Jugendliche meldet sich auf eigenen Wunsch direkt zum Termin bei der SSA an.

Angewiesener Termin

Wenn sich Kinder respektive Jugendliche im Ungleichgewicht befinden, können sie durch die Klassenlehrperson, durch die Schulbehörde oder durch die Schulleitung verbindlich angemeldet werden. Kinder, Jugendliche und Schulsozialarbeiter/in haben dann die Aufgabe und Chance, eine Thematik vertieft zu behandeln und Lösungen zu finden. Die Gesprächstermine können während der Schulzeit oder im Anschluss daran stattfinden.


Schulsozialarbeiterin Manuela Willi stellt sich vor

Nach der Handelsschule Chur arbeitete ich einige Jahre im kaufmännischen Bereich in Zürich. Infolge Familienplanung kamen wir damals wieder nach Graubünden. Nach einer Babypause kehrte ich als Vermittlerin für den Tagesmütterverein in die Arbeitswelt zurück. Später war ich mehrere Jahre für die Schülerhorte der Stadt Chur tätig, zuerst als Betreuerin und dann als Gesamtleiterin. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bereitete mir schon immer viel Freude.

Berufsbegleitend absolvierte ich die Ausbildung zur diplomierten Sozialarbeiterin FH und zur Familienmediatorin. Viele Jahre durfte ich im Regionalen Sozialdienst Chur Menschen mit verschiedenen Problemen beraten. Mein Spezialgebiet war Mediationen für Paare und Familien.

Anschliessend baute ich während fünf Jahren in Felsberg die Schulsozialarbeit auf und leitete während drei Jahren die Jugendarbeit. Nun freue ich mich, in der Schule Domat/Ems die Schüler und Schülerinnen der Oberstufe beraten und begleiten zu dürfen.


Schulsozialarbeiter Beat Daxinger stellt sich vor

Beat Daxinger, 38 Jahre, ledig. Nach meiner Erstausbildung und Tätigkeit als Werkzeugmacher, folgten ausgedehnte Reisen. Nach weiteren beruflichen Stationen begann ich die Weiterbildung zum Erlebnispädagogen. Daraufhin wechselte ich für 8 Jahre in die offene Jugendarbeit im Wartau. Zu meiner Arbeit mit Jugendlichen gehörten Projekte im Freizeitbereich sowie Beratungen und das Führen zweier Jugendtreffs. Seit dieser Zeit bin ich im Wartau wohnhaft.

Vor drei Jahren begann ich die Stelle der Schulsozialarbeit an der Oberstufe aufzubauen, welche ich bis anhin führte. Fortwährend konnte ich weitere Ausbildungen besuchen. An dieser Stelle sei die *Lösungsorientierte Gesprächsführung* zu nennen und natürlich die Weiterbildung zum Schulsozialarbeiter in St. Gallen.

Als ein weiteres Standbein bin ich musikalisch aktiv. Als Liedermacher "DaxSinger" in der Region und darüber hinaus. Zusätzlich arbeite ich einmal wöchentlich,  mit der Musikgruppe des Wohn-und Beschäftigungsheimes Lukashaus, an eigenen Liedern und Auftritten. Meine Freizeit verbringe ich oft und gerne draussen mit meinem Labradormischling Sam.