Auf die Pauke hauen
Zur Fasnacht wird traditionell nochmals richtig auf die Pauke gehauen, bevor die Fastenzeit beginnt. Als katholisch geprägter Brauch wird die Fasnacht, die «Nacht vor dem Fasten», schon seit über 100 Jahren in Domat/Ems gefeiert. Bis heute ist sie fester und beliebter Bestandteil unseres Dorflebens. Schulklassen und Vereine proben, basteln und nähen schon viele Wochen im Voraus für ihren Auftritt. Alle Emser Restaurants sind während der «fünften Jahreszeit» dekoriert und geschmückt.

Guggenmusik und Schnitzelbänke
Das Programm der Emser Fasnacht (Bagordas da Domat) beginnt jeweils am Freitagabend (19.30 Uhr) mit dem Sternmarsch auf dem Platz des Oberstufenzentrums. Anschliessend findet fröhliches Maskentreiben in den Restaurants statt.

Der Samstag steht im Zeichen der traditionellen Schnitzelbänke – humorvoll vorgetragene Verse, die aufs Beste unterhalten. Die Schnitzelbänke finden an verschiedenen Orten und Restaurants des Dorfes statt (Beginn: 16.45 Uhr in der Casa Falveng) und enden spät in der Nacht mit einer «After-Schnitzelbank-Party».

Am Dienstag (Margis Bel) beginnt der Nachmittag um 14.00 Uhr mit dem Kindergarten- und Spielgruppenumzug und einem Seniorenball in der Casa Falveng. Dort findet um 16.00 Uhr auch eine Maskenprämierung statt. Um 19.30 Uhr startet der Sternmarsch mit Guggenkonzerten auf dem Platz des Oberstufenzentrums, um Mitternacht ist Maskenprämierung im Restaurant Term Bel.

Am Donnerstag (Gievgia grassa) trifft man sich um 6 Uhr zum «Morgastraich» mit Urknall und Konfettiregen auf dem Platz des Oberstufenzentrums. Punkt 14.14 Uhr startet der Schüler- und Vereinsumzug mit Guggenmusik – ein farbenprächtiges und fröhliches Fasnachts-Finale zum «Schmutzigen Donnerstag».

Fasnacht 2022: Die nächste Emser Fasnacht findet von 18. bis 24. Februar 2022 statt.

Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben am Donnerstagnachmittag geschlossen. Aus Rücksicht auf die Umzüge wird der Verkehr auf der Kantonsstrasse teilweise gesperrt. Wir empfehlen Ihnen, das Auto beim Fasnachtsbesuch möglichst zu Hause zu lassen.